Das japanische Schulsystem

Hallihallo liebe Leser.

heute möchte ich euch einen kleinen Einblick ins japanische Schulsystem bieten.

Quelle: deutsche Wikipedia

Am Anfang steht die Grundschule, die bei den japanischen Schülern 6 statt 4 Jahre geht. Anschließend bewerben sich die Schüler auf eine Mittelschule. Meistens wählen sie hier die nächstgelegene, aber es gibt auch insbesondere in Metropolen “Elite”-Schulen mit einem guten Ruf, wo viele hinmöchten und die Annahmequote entsprechend niedrig ausfällt.

Nach drei Jahren Mittelschule und damit insgesamt 9 Jahren Schulbildung wählen die Schüler, ob sie an eine Berufsschule oder an eine Oberschule gehen möchten. Auch hier müssen sie sich jeweils wieder bewerben, bevor sie angenommen werden.

Nach der Oberschule und damit insgesamt 12 Jahren Schulbildung können die Absolventen an die Universität gehen, was ähnlich wie bei uns in Deutschland funktioniert. Der Unterschied ist hier, dass es vergleichsweise schwierig ist, eine Studienplatz an einer Universität zu bekommen, die Bestehquote dafür aber sehr viel höher ist. Wenn man einmal an der Uni ist, hat man also schon “das Schwierigste” hinter sich.

Zurück zum Klassensystem: Klassenstufen beziehen sich immer auf die relative Klasse der aktuellen Schule. Wenn ein “Mittelschüler” also von einem “Erstklässler” spricht, dann ist das im Deutschen ein Siebtklässler. Das gleiche gilt für die Charaktere aus dem Tomo-chan-Comic. Sie befinden sich größtenteils in der ersten Klasse der Oberschule, was der deutschen 10. Klasse entspricht und wenn diese z.B. von “Drittklässlern” sprechen, dann meinen sie Zwölfklässler.

Ich habe diese Eigenheiten in der Übersetzung beibehalten und hoffe, dass ich eventuelle Verwirrungen mit diesem Exkurs aufklären konnte. Solltet ihr weitere Fragen dazu haben, könnt ihr gerne in die Kommentare schreiben. Ich freue mich außerdem über Anregungen, Lob und Kritik.

Bis nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar